Lab Grown Diamonds

Lab Grown Diamonds oder zu Deutsch „Labor gezüchtete Diamanten“ sind, wie der Name schon sagt, Diamanten, die nicht durch herkömmliche Methoden gewonnen, sondern im Labor gezüchtet werden.

Grund für den Aufschwung in der Industrie für synthetische Diamanten ist, dass „normale“ Diamanten nicht die Ressourcen schonen und schwer zu beschaffen sind. Doch bis dato war es mehr oder weniger unmöglich Diamanten auch synthetisch herzustellen, da man sie sehr leicht von herkömmlichen unterscheiden konnte und sie so nicht wirklich als ansprechend empfunden wurden.

Erst seit Kurzem ist es Wissenschaftlern möglich, qualitativ hochwertige Diamanten mit speziellen Technologien auch künstlich herzustellen. Dadurch werden mittlerweile Steine mit mehreren Karat künstlich gezüchtet, die durch ihre Größe für große und kleine Diamantringe geeignet sind. Diese Technik hat sich bislang so gut bewährt, dass man heutzutage künstlich hergestellte Diamanten kaum noch von den echten unterscheiden kann.

Die herkömmliche Methode der Diamantenbeschaffung

Herkömmliche Diamanten entstanden vor Millionen von Jahren, tief im Erdinneren, hunderte Kilometer unter der Erdkruste. Unter starkem Druck und bei glühender Hitze fügen sich Kohlenstoffatome zu einem festen Kristallgitter und bilden Rohdiamanten. Bei Vulkanausbrüchen werden sie an die Erdoberfläche transportiert. Daher findet man Rohdiamanten auch im Gestein erloschener Vulkane.

Generell besteht der Prozess darin, dass bei einem Druckausgleich einer Vulkaneruption, heißes diamantenenthaltenes Magma langsam aus großen Tiefen an die Erdoberfläche strömt. So gelangen die Diamanten letztendlich an die Oberfläche, wo sie für den Menschen zugänglich sind. Dieser natürliche Prozess der Entstehung beschreibt aber auch zugleich eine risikoreiche Beschaffung der Diamanten, weshalb immer mehr Hersteller auf im Labor gezüchtete Diamanten ausweichen.

Ein weiterer ausschlaggebender Punkt für im Labor gezüchteten Diamanten ist, dass diese wesentlich nachhaltiger sind. Grund dafür ist, dass sie konfliktfreier gewonnen werden können und so die Umwelt und Gesellschaft positiv beeinflusst.

Wie werden Lab Grown Diamonds hergestellt?

Um Diamanten im Labor herstellen zu können, werden zunächst kleinste Diamantensplitter benötigt. Die Methode hierfür wird als "Chemical Vapor Deposition" (CVD) bezeichnet und ist noch relativ neu. Im Vergleich zu der herkömmlichen Methode hat CVD sich als sehr vielversprechend herausgestellt und verspricht laut dem renommierten Gemological Institute of America (GIA) große Verbesserungen, vor allem in den Punkten Qualität und Herstellungskosten. 

Bei der neuen Methode wird ein Splitter für acht Wochen in einen Vakuumraum gesteckt, der mit Wasserstoff und Methan gefüllt wird. Diese Stoffe werden im Anschluss zu Plasma, was ionisiertes Gas ist. Daraufhin setzen sich stark geladene Kohlenstoffatome auf dem Splitter ab, wodurch er anfängt zu wachsen. Sobald der Stein eine bestimmte Größe erreicht hat, wird er in einer anderen Kammer mit Laserstrahlen bearbeitet, um den „Keim-Stein“ herauszulösen und dem neuen Diamanten einen Schliff zu verpassen.

Ein klarer, chemischer Prozess also, der sich sehr bewährt hat. Da die chemisch gezüchteten Diamanten kaum von echten zu unterscheiden sind, werden die künstlichen Steine nach dem Schliff von Prüfstellen, wie dem International Gemological Institute zertifiziert. Sie erhalten dort das mikroskopische Label „Im Labor gezüchtet“ und einer Seriennummer.

 

Unser Fazit: Wir von JULIE & GRACE setzen uns für nachhaltige Produkte und Produktionsverfahren ein. Deshalb freuen wir uns umso mehr, dass wir euch Schmuckstücke mit nachhaltigen, im Labor gezüchteten Diamanten anbieten können. 

BY KIRA